Klimaherbst

Veranstaltungsreihe zum Klimawandel in München

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Mit Bäumen kommunizieren?

Szenische Lesung / Podiumsdiskussion

9. Oktober, 14:0016:00

 Uhr

Winterhalle, Foto: Miriam Ferstl

Die Veranstaltung beschäftigt sich mit der »Stimme der Natur« und ihrer Rolle für das menschliche Handeln: Ist Kommunikation zwischen Menschen und der »außermenschlichen Natur« möglich? Wie würde es unser Handeln beeinflussen, wenn wir sie verstünden? Sollte diese Stimme unser gesell­schaftliches Handeln prägen?

In einer szenischen Lesung mit anschließender Po­diumsdiskussion werden unter anderem diese Fra­gen diskutiert und gemeinsam Antworten gesucht. Die Künstlerin Miriam Ferstl sammelt seit über zwei Jahren Antworten unterschiedlichster Menschen auf die Frage: »Können wir mit Bäumen kommunizieren und wenn ja, wie?« Eine Auswahl der Antworten wird in einer szenischen Lesung erlebbar. Diese werden verwoben mit theoreti­schen Texten aus den Bereichen Philosophie und Naturwissenschaften sowie literarischen Texten.

Nach der künstlerischen Bearbeitung der sehr konkreten Frage nach der Kommuni­kation zwischen Baum und Mensch soll im Panel der Blick geweitet werden: Es geht um die Möglichkeiten und Konsequenzen, die es hätte, wenn wir unsere menschen­ zentrierte Denkweise verlassen und die Stimmen aller Erdbewohner:innen wahr­- und ernstnehmen würden. Wie würde sich unser Umgang mit dem Planeten ändern?

Sollten wir die (außermenschliche) Natur als gleichberechtigte Mitbewohnerin wahr­nehmen, der eigene Rechte zustehen? Diese und weitere Fragen werden auf dem Panel aus unterschiedlichen Perspektiven wie beispielsweise Kulturgeschichte, Philosophie und Naturwissenschaften diskutiert.

Auf dem Podium:

  • Dr. Gregor Aas, Dendrologe und Leiter des Ökologisch-Botanischen Gartens, Universität Bayreuth
  • Angela Burkhardt-Keller, Referentin für Baumschutz des BUND Kreisgruppe München und Försterin
  • Juliana Krohn, Doktorandin und Mitarbeiterin an der Universität Innsbruck, Forschungsschwerpunkte u.a.: Mensch-Natur-Verhältnis aus dekolonialer Perspektive

Im Anschluss daran ist es möglich, den zentralen Fragen der Veranstaltung durch Hörübungen auf dem Gelände des Botanischen Gartens weiter nachzugehen. Die Künstler:in Sandra Hasenöder lädt ein, den eigenen sensorischen Zugang zur Umwelt spielerisch zu erproben. Teilnehmende können erfahren, wie sie ihr Bewusstsein auf die materielle Verbundenheit zwischen Menschen und dem Mehr-als-Menschlichen lenken und dadurch ihre eigene Haltung und Handlung hinterfragen lernen.

5 € für die Veranstaltung bei Anmeldung + 5,5 € Eintritt Botanischer Garten (ermäßigt 4 Euro)

Bitte über das Formular anmelden!

Details

Veranstaltungskategorie:
Schlagworte:
,

Veranstaltungsort

Botanischer Garten München-Nymphenburg, Winterhalle
Menzinger Straße 65
München, 80638 Deutschland

Veranstalter

Netzwerk Klimaherbst e.V., Botanischer Garten München-Nymphenburg

Kommentare sind geschlossen.

Top
Klimaherbst