Klimaherbst

Wettbewerbsgewinner_innen

 

Drei würdige Gewinner beim Wettbewerb „Fairtrade ist echt gerecht!“

Viele Schulen und Freizeiteinrichtungen beschäftigen sich bereits mit den Zielen des Fairen Handels:

Um dieses Engagement zu stärken und es sichtbar zu machen, hat das Netzwerk Klimaherbst e.V. gemeinsam mit der Steuerungsgruppe der Fairtrade Stadt München und dem Netzwerk Umweltbildung im Rahmen des diesjährigen Münchner Klimaherbst erstmals einen Wettbewerb ausgeschrieben.

Eingereicht werden konnten Projekte rund um den Fairen Handel, die von Schulen, Kitagruppen, Freizeitstätten oder anderen Jugendgruppen im Laufe des letzten Jahres durchgeführt wurden oder noch andauern.

Die Jury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern des Nord Süd Forums, von Ökoprojekt MobilSpiel, des Netzwerk Klimaherbst e.V. und des Kreisjugendring München-Stadt haben aus den Einsendungen die drei kreativsten und wirkungsvollsten Projekte ausgewählt.

1. Platz: AK Fairtrade des Carl-Orff-Gymnasium Unterschleißheim

Der 1. Platz geht an den Arbeitskreis Fairtrade am Carl-Orff-Gymnasium in Unterschleißheim für ihr wirklich umfassendes Engagement für den Fairen Handel. Drei Aktionen davon hat der AK bei uns eingereicht:

Am Fairen Kiosk, verkaufen Schüler der 8. Klasse einmal in der Woche in den Pausen faire Snacks und Süßigkeiten an ihre Mitschülerinnern und Mitschüler. Auch den Einkauf übernimmt der AK mit Hilfe der Lehrerin selbst.

Am Fairtarde-Tag wurden alle Fünftklässer*innen in je einer Unterrichtsstunde von Schülerinnen des AK Fairtrade mithilfe von Infos, einem Film, Arbeitsblättern und einem Schokoladentest in den fairen Handel eingeführt. Außerdem wurde in den Pausen fairer Kuchen zugunsten von notleidenden Kindern auf den Philippinen verkauft.

Um das Bewusstsein ihrer Mitschüler/innen für den Fairen Handel zu stärken und sie zu motivieren, hat der AK außerdem ein faires Frühstück für die ca. 700 Schülerinnen und Schüler organisiert. Alle bringen dazu ein faires Produkt mit, für regionale Bio-Semmeln sorgt der AK. Um das Ganze noch abzurunden werden noch die am schönsten dekorierten Klassenzimmer und die kreativsten Poster, Videos oder Fotos rund um den Fairen Handel, die die Klassen während dem Frühstück erstellen, prämiert.


2. Platz: Edith-Stein-Gymnasium München
Der 2. Platz geht an den Fairtrade AK des Edith-Stein-Gymnasiums. Der klassenübergreifende Arbeitskreis organisiert Fairtrade-Verkäufe zu verschiedensten Anlässen: z.B. dem Weihnachtskonzert, Elternsprechabend, Tag der offenen Tür und Sommerfest – den Einkauf koordinieren die Schülerinnen und Schüler selber. Für die Unterstufe wurde ein faires Frühstück angeboten, bei dem gemeinsam Bananenbrot und Cookies gebacken wurden. Als besonderen Hingucker gibt es eine faire Schulschokolade, die ein Bild der Schule auf der Banderole trägt und sich wunderbar als Geschenk und Mitbringsel eignet. Da es dieses Jahr ein P-Seminar zum Fairen Handel gibt, sind für 2018 einige neue Aktionen geplant: Zusammen mit der SMV soll eine neue faire Schulkollektion entworfen werden, die 5.-7. Klassen werden im Rahmen von Aktionstagen den Fairen Handel kennen lernen und die Schüler*innen freuen sich ab Januar auf den neuen Fair-o-maten, der dann faire Pausensnacks anbietet.


3. Platz: Carl-Spitzweg Gymnasium Germering

Der 3. Platz geht an das Carl-Spitzweg Gymnasium in Germering für die Projekttage zum Fairen Handel, die im Juli dort stattfanden. 112 Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen haben sich zwei Tage lang mit dem Welthandel, dem Thema Konsum und dem Thema Schokolade beschäftigt. Im Vorfeld wurden dazu bereits Schülerinnen und Schüler der SMV geschult, die die einzelnen Workshops mit begleitet haben. Das gelernte wurde dann gleich am Sommerfest in einem Quiz für die Besucherinnen und Besucher umgesetzt.

Klimaherbst

Klimaherbst