Klimaherbst

Fische

Ökologische Aquakultur

Im Spannungsfeld zwischen Praxisrealität, Richtlinie und Verbrauchererwartung

Andreas Stamer
Aus: AgrarBündnis e.V. (Hrsg.): Der kritische Agrarbericht 2010. Konstanz/Hamm 2010, S. 94-98

Die Fischbestände in den Weltmeeren sind längst übernutzt. Aquakultur scheint eine willkommene Alternative zu sein. Seit Jahrzehnten ist sie ein Wachstumssektor – auch in der ökologischen Fischzucht. Bio-Aquakultur wird heute weltweit praktiziert, beschränkt sich jedoch nach wie vor auf wenige Arten und Produktionssysteme und macht insgesamt nur einen kleinen Bruchteil der gesamten Aquakultur aus. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über den derzeitigen Entwicklungsstand der Öko-Aquakultur, die neuen rechtlichen Vorgaben der EU und benennt Probleme und Forschungsbedarf bei der ökologischen Fischzucht.

>> Download als PDF (119 KB)


Aquakulturen – ein vernachlässigtes Tierschutzthema

Die Probleme der Massenzucht von Fischen

Henriette Mackensen
Aus: AgrarBündnis e.V. (Hrsg.): Der kritische Agrarbericht 2011. Konstanz/Hamm 2010, S. 227-232

Fische werden von der Öffentlichkeit im Vergleich zu Säugetieren als minderwertige Lebewesen betrachtet. Empfindungsvermögen wird ihnen ebenso abgesprochen wie kognitive Fähigkeiten. Infolge des immensen Wachstums der Fischzucht weltweit hat die Forschung über die Biologie der Fische zu- genommen. Es wurde deutlich, dass Fische wesentlich höher entwickelt sind als angenommen. Damit beginnt langsam eine neue Ära, in der Fischen die gleichen Tierschutzrechte eingeräumt werden wie Säugetieren oder Vögeln. Der Gesetzesgeber hat sich noch nicht an den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert. Die Intensivhaltung von Fischen bei hohen Besatzdichten, schwankender Wasserqualität, beeinträchtigenden Handlingmaßnahmen und künstlichen Lichtprogrammen gehört bei der Mehrzahl kommerzieller Fischfarmen zum Alltag. Einen Überblick über die gravieren- den Tierschutzprobleme und die Forderungen aus Tierschutzsicht gibt der folgende Artikel.

>> Download als PDF (377 KB)

Klimaherbst